Freizeitsee und Pumpspeicherprojekt
Wunsiedler See und Burgsteinsee

© Dr.-Ing. Matthias Popp, Burgstraße 19, D-95632 Wunsiedel,

    MailTo: matthias.popp@t-online.de

Auswahlmenü

Startseite
Bild und Motivation
Zusammenfassung
Funktionsprinzip
Bedeutung von Speichern
deutsche Stromwirtschaft
Betriebsvarianten
landschaftliche Gegebenheiten
Berglage
Tallage
alternative Ufergestaltung
Abdichtung des Talsees
Bodenaushub
Natur und Landschaft
Stroemungsverhaeltnisse
steile Ufer / Seezugang
wirtschaftliche Dimension
Kraftwerkstechnik
Projektstand / Ausblick
öffentliche Diskussion
Presse Mai Juni 2008
Presse Juli 2008
Presse August 2008
Presse September 2008
Presse Oktober 2008
Bilder und Montagen
Bilder anderer Seen
Scopingprotokoll
Impressum

Kraftwerkstechnik

 

Einen ausgezeichneten Überblick vermitteln zwei Berichte über das Kraftwerk Goldisthal.

 

Bautechnischen Einblicke vermittelt der folgende Link:

Elektrotechnische Informationen finden sich in diesem Link:

http://www.dgbmt.de/NR/rdonlyres/A8835DE3-A023-4E19-8C67-BD255FB21CCF/21360/converteam.pdf

 

Das dort Wiedergegebene ist in vielen Punkten auf unser Projekt übertragbar.

Allerdings gibt es auch deutliche Unterschiede.

Im Thüringer Wald sind die Täler viel enger und tief eingeschnitten. Deshalb befindet sich dort ein Damm mit 70 Metern Höhe. Der Talsee hat eine Arbeitstiefe von 20 Metern, der Speichersee oben am Berg eine Arbeitstiefe von 25 Metern. Deshalb unterscheidet sich die Größe der Oberfläche der beiden Seen viel weniger als bei uns. Auch wäre der Damm in der Tallage bei uns mit nur 10 Metern Höhe ein Winzling gegenüber dem in Goldisthal.

Der Berg auf dem das Oberbecken angelegt wurde hatte eine ursprüngliche Höhe von ca. 863 Metern. Die Dammkrone in Goldisthal wurde auf 875 Meter erhöht. Deshalb wurde dort ein mächtiger, rundum verlaufender Damm geschaffen der bis zu 50 Meter aufgeschüttet wurde. Bei uns würde das Landschaftsbild am Burgstein deutlich weniger verändert. Die Gipfellagen blieben unangetastet und der Damm wäre nur an der Nordseite des Oberbeckens anzulegen.

Ähnlich wie in Goldisthal wären bei uns die Maschinenkaverne, die Zulauf und die Druckstollen zu erstellen. Davon würde man beim späteren Betrieb nichts hören und nichts sehen, weil das Kraftwerk - zur Vermeidung von Kavitation - etwa 100 Meter unter der Erde, im Bereich südlich oberhalb der Bundesstraße 303 errichtet würde.

Kavitation wird der Effekt bezeichnet, wenn beim Ansaugen von Wasser mit hoher Leistung, wegen des Unterdrucks, Vakuumzustände entstehen. Wenn derartige Vakuumblasen wieder zusammenfallen können sie Metallpartikel aus den Pumpturbinenschaufeln herauslösen und diese Anlagen sehr schnell zerstören.

Deshalb werden die Pumpturbinen tief unter dem Unterwasserspiegel des Talsees angeordnet. Damit wird sichergestellt, dass der Wasserdruck beim Pumpen immer so hoch ist, dass kein Vakuum entstehen kann.

 

Unterschied in der touristischen Nutzung zwischen Goldisthal und Wunsiedel

Goldisthal wurde vom schwedischen Energiekonzern Vattenfall errichtet. Energiekonzerne haben in der Regel kein Interesse an Publikumsverkehr und touristischer Nutzung dieser Anlagen. Derartiger Betrieb führt aus Sicht der Energiekonzerne nur zu Verkehrssicherungspflichten. Insbesondere fürchten Sie, dass touristische Wünsche Forderungen zur Bewirtschaftung des Pumpspeichers auslösen.

Deshalb riegelt Vattenfall den Zugang zu den Anlagen mit Sicherheitsargumenten ab. Ob Vattenfall diese Ausgrenzung der Bürger von zwei hoch interessanten Wasserbauten auf Dauer durchhalten kann, wird die Zukunft zeigen. Die von Eon betriebenen Pumpspeicher Waldeck an der Eder, Happurg und Trausnitz sind Beispiele, dass es auch anders geht.

Goldisthal kann aus touristischer Sicht für das Wunsiedler Freizeitsee- und Pumpspeicherprojekt kein Maßstab und Vorbild sein. Das Wunsiedler Projekt sollte unter kommunaler Verantwortung entstehen. Die Kommune hat ein viel umfassenderes Interesse, als die Gewinnerzielungsabsicht eines Energiekonzerns. In Wunsiedel wird man die Anlage von vornherein so planen, dass die Freizeitnutzung zentraler Bestandteil des Gesamtkonzepts ist. Im Gegensatz zu einem Energiekonzern profitiert die Kommune ja gerade von Tourismus, Freizeitwert, steigenden Immobilien- und Grundstückswerten, Zuzug von Menschen, einer ansprechenden und anziehenden Gestaltung und einer Bürgerschaft, die gute Einkommensmöglichkeiten hat und sich wohl fühlt.

Unkenrufe, dass der Wunsiedler See touristisch nicht nutzbar sein wird, entbehren deshalb jeglicher Grundlage. Unser Ziel ist die Schaffung eines touristischen Magnetes, eines Musterprojekts das Energiewirtschaft, Wasserwirtschaft, Natur und Freizeitwert vereint.

 < zurück                 weiter >